Ingrid Betancourt

Foto: Wikipedia

Französisch-kolumbianische Politikerin · Geboren 1961

„Manchmal gibt es im Leben
Momente von außergewöhnlicher Intensität,
in denen man deutlich den Eindruck hat,
sein Schicksal herauszufordern.“

Ingrid Betancourt war Initiatorin der Gründung der Partei Verde Oxigeno, die dem Kampf gegen Korruption und für Frieden mit der kolumbianischen Guerillabewegung FARC auf die Fahnen geschrieben hatte. Von 1994 bis 1998 saß sie im Repräsentantenhaus und ab 1998 war sie Senatorin in Kolumbien.
2002 stellte sie sich den Präsidentschaftswahlen und kurz darauf – noch vor der Abstimmung – wurde sie von der linksgerichteten terroristisch eingestuften Bewegung entführt. Sie verbrachte sechs Jahre in Gefangenschaft als politische Geisel. Erst 2008 wurde sie und andere Mitgefangene vom Militär befreit. Mitgefangene hatten ihr während der Geiselhaft Arroganz vorgeworfen. „Ich war nicht sensibel genug, um ihre Verzweiflung zu verstehen“, soll sich Betancourt über die Personen, die auch Geiseln waren, geäußert haben. Diese müssen sich neben dem prominenten Geiselopfer, für das sich alle Welt einsetzte, noch verlassener vorgekommen sein. „Ich sah mich als ein Symbol, das uns allen nutzen könnte. Ich verstand nicht, dass jeder ein Gesicht braucht“, erkannte sie später.